5 Schlösser Deutschlands, die ihr gesehen haben müsst

Urlaub und Tagesausflüge innerhalb Deutschlands zu machen, kann auch denjenigen, der glaubt schon beinahe alles im Lande gesehen zu haben, immer noch beeindrucken. Es gibt so viele tolle Sehenswürdigkeiten und Orte, bei denen sich ein Besuch in jedem Fall lohnt. Beispielsweise Audio-Guide-Touren können das Ganze dann noch spannender machen. Ein ganz besonderes Augenmerk haben wir hierbei einmal auf Schlösser gelegt. Interessiert ihr euch ebenfalls für die spannenden und aufregenden Geschichten hinter den prachtvollen Gemäuern? Dann haben wir hier fünf Schlösser, die ihr unbedingt gesehen haben müsst.

Die Wartburg

Bild von lapping auf Pixabay

Habt ihr schon einmal von der Wartburg gehört? Ihr findet sie im schönen Eisenach in Thüringen. Die Wartburg wurde sogar als erste deutsche Burg in die Liste des Welterbes der UNESCO aufgenommen. Aber das ist längst nicht alles. Das Hauptgebäude (der Palas) stammt noch aus dem 12. Jahrhundert und ist voll von einprägsamer deutscher Geschichte. Wusstet ihr zum Beispiel, dass Martin Luther hier das Neue Testament übersetzt hat? Auch heute finden noch Veranstaltungen und die Wartburgkonzerte im Festsaal des Hauptgebäudes statt, was mindestens genauso beeindruckend ist, wie die Geschichte hinter dem Schloss.

Ihr könnt die tolle Burg an 365 Tagen im Jahr besuchen. Für Familien haben wir noch einen ganz besonderen Tipp: Besucht doch mal mit euren Kindern die Wartburg Esel 😉

Schloss Heidelberg

Bild von Heidelbergerin auf Pixabay

Traumhaft schön ist nicht nur die Stadt Heidelberg selbst, sondern auch das sagenumwobene Schloss. Die Schlossruine liegt 80 Meter über dem Talgrund und bietet einen atemberaubenden Blick auf die Stadt. Archäologische Untersuchungen geben Hinweise darauf, dass die Bebauung des Schlossareals in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts begonnen hat. In der Historie des Schlosses finden sich auch immer wieder Persönlichkeiten, wie unter anderem Liselotte von der Pfalz, die einen Teil ihrer Kindheit im Schloss verbrachte.

Eine besondere Touristen Attraktion ist wohl das „Große Fass“ und das Deutsche Apothekermuseum. Die Schlossruine Heidelberg ist ganzjährig geöffnet und einen Besuch auf jeden Fall wert.

Schloss Schwerin

Bild von Christian Mathis auf Pixabay

In Mecklenburg-Vorpommern kann man sich auf eine atemberaubende Kulisse freuen. Die Historie des Schlosses Schwerin reicht bis ins 10. Jahrhundert zurück. Aber erst im 16. Jahrhundert wurde die Bautätigkeit verschärft, wobei die Mauern immer mehr zu einem ansehnlichen Residenzschloss heranwuchsen. Wer vor Ort ist, muss unbedingt einen Blick auf die traumhafte Gartenanlage, die Orangerie und die Grotte werfen. Wer seinen Wissensdurst noch weiter stillen möchte, für den lohnt sich ein Besuch im Staatlichen Museum Schwerin, welches direkt beim Schloss ansässig ist.

Für eine Pause gibt es das Schlossrestaurant, in dem man sich entspannt zurücklehnen kann. Der Schlosspark, der Burggarten und das Schlossmuseum können das ganze Jahr über besichtigt werden.

Schloss Neuschwanstein

Bild von Pexels auf Pixabay

Einst als Rückzugsort gebaut, wurde das Schloss nach König Ludwigs II. Tod für Besucher zugänglich gemacht und gehört heute zu den meistbesuchten Burgen und Schlössern Europas. Leitmotiv der erhabenen Ausstattung des Schlosses ist der Schwan. Vor allem beeindruckend sind die Wandmalereien, die die Geschichten um Liebe, Schuld, Buße und Erlösung zeigen. Im Schloss Neuschwanstein finden Besucher zudem viele spannende Geschichten um den rätselhaften König, der sich 1884 im Schloss niederließ.

Wer sich von den kunstvollen Malereien und der spannenden Geschichte hinter den Mauern Schloss Schwansteins mitreißen lassen möchte, der kann dies täglich außer am 24., 25. und 31. Dezember und am 1. Januar tun. Und wer nach seinem Rundgang durchs Schloss noch eine kleine Stärkung sucht, findet diese im Schlosseigenen Café und Bistro.

Schloss Moritzburg

Bild von Walter Kärcher auf Pixabay

Das Barrockschloss Moritzburg wurde 1542 von Herzog Moritz errichtet. Umgeben von einer kunstvoll gestalteten Kulturlandschaft, bietet das Schloss sieben Säle und über 200 Zimmer. In der prachtvollen Kapelle finden auch heute noch Gottesdienste statt. Kleiner Hinweis: Fans des Märchens „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ werden im Schloss die eine oder andere Kulisse wiedererkennen.

Ein weiteres Highlight ist, dass man als Gast sogar die Möglichkeit hat, in fünf der ehemaligen Wach- und Gondelhäuschen, die heute als Ferienhaus dienen, zu übernachten. Wer es ganz romantisch mag, der kann sogar seine eigene Hochzeit hier feiern. Wer wollte nicht schon immer mal in einem der wunderbarsten Schlösser Deutschlands übernachten oder gar heiraten? 😉

Egal für welches der Schlösser oder der Burgen ihr euch entscheidet, in jedem historischen Gemäuer sei euch ein tolles Erlebnis garantiert. Verbindet die Schlossbesichtigungen doch gleich mit einem kompletten Urlaub oder gönnt euch einen schönen Ausflug mit samt eurer Familie. Wir wünschen euch viel Spaß beim Besichtigen!


Bild von skeeze auf Pixabay

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.