Pack-Guide für Rucksack-Reisen

Teure Hotels buchen, am Strand liegen und die Sonne genießen. Für viele ist Urlaub eine Auszeit aus ihrem Alltag und eine Chance, einfach mal die Seele baumeln zu lassen. Wenn ihr allerdings zu den Menschen gehört, die lieber Abenteuer und Wanderlust suchen, dann wird man euch wahrscheinlich in keiner Hotelanlage finden. Sondern eher auf einer aufregenden Wandertour durch Europa oder Asien. Für euch haben wir hier einen Guide zu den wichtigsten Regeln beim Rucksack-Packen erstellt. Denn wer seinen Rucksack gut packt, der hat am Ende mehr Komfort und mehr Entspannung auf der Reise.

Die Basics

Bevor ihr überhaupt an Packlisten und Ähnliches denkt, müsst ihr euch den richtigen Rucksack aussuchen. Dafür gibt es inzwischen viele Online-Artikel, die euch bei der Auswahl des richtigen Gepäckstücks beraten. Sucht euch auf jeden Fall einen leichten Rucksack aus, der genügend Stauraum hat und gleichzeitig wetterfest ist. Nichts ist schlimmer, als wenn eure Ausrüstung nass wird oder unterwegs verloren geht.

Sobald ihr euch für ein passendes Model entschieden habt, geht es ans Eingemachte. Je nachdem wo ihr wandern geht und für wie lange, braucht ihr auch unterschiedliche Ausrüstung. Macht euch vor der Reise mit den Gegebenheiten vor Ort bekannt und überlegt: Brauche ich warme Kleidung oder luftige? Welches Zelt, welcher Schlafsack eignet sich? Sorgt dafür, dass ich ihr immer ein Handy mit euch führt, und auch genügend Ersatz-Akkus oder Powerbanks, damit ihr im Notfall Hilfe holen könnt. Auch die Dauer der Reise spielt bei der individuellen Packliste natürlich eine Rolle. Und mit wie vielen Leuten ihr unterwegs seid. Einen ersten Anhaltspunkt, wie eure Packing-List aussehen könnte, findet ihr hier.

Wie packe ich den Rucksack richtig?

Jeder erfahrene Wanderer weiß: je leichter eure Ausrüstung insgesamt, desto entspannter und angenehmer wird das Wandern. Schon beim Kauf von Kleidung, Zelt, Schlafsack und weiterer Ausrüstung solltet ihr darauf achten, möglichst leichte Gegenstände zu kaufen. Glücklicherweise hat sich die Outdoor-Branche inzwischen darauf eingestellt, sodass ihr in vielen Läden für Outdoor-Produkte fündig werden müsstet. Insgesamt sollte euer Rucksack nicht mehr als 25 Prozent eures Körpergewichtes wiegen.

Darüber hinaus wird empfohlen, die Hauptlast eures Gepäcks am Becken zu tragen. Viele Tracking-Rucksacke verfügen über Becken-Gurte, die ihr auch nutzen solltet. Somit lauft ihr im Endeffekt nicht Gefahr, zu einer Seite umzukippen oder bei unebenem Terrain allzu leicht ins Wanken zu geraten. Besonders schwere Gegenstände solltet ihr außerdem nicht, wie allgemeinhin angenommen, ganz nach unten in den Rucksack packen, sondern in der Nähe eures mittleren bis unteren Rückens. Somit verstärkt ihr euren natürlichen Körperschwerpunkt, statt von dem Gewicht nach unten gezogen zu werden. Bewahrt zusätzlich wichtige Dinge wie Taschenmesser, Lampe, Ausweis und Geld immer in dem sogenannten Fanny Pack auf – das ist meistens das obere kleine Fach. Sodass ihr die wichtigen Dinge immer sofort griffbereit habt.

Extra Tipps

Hier noch einige kleinere Hinweise, wie ihr das Gewicht des Rucksacks verringern könnt:

  • Bedenkt auch das Eigengewicht des Rucksacks. Wenn euer Gepäck schon leer sehr viel wiegt, ist das unnötiger Ballast und ihr solltet euch vielleicht einen neuen Rucksack anschaffen.
  • Packt euren Rucksack ausgeglichen. Das bedeutet: Packt nicht alle schweren Sachen auf eine Seite oder kreuz und quer. Wenn euer Rucksack nicht ausgeglichen ist, ist die Gefahr, beim Wandern umzuknicken oder gar zu stürzen höher.
  • Wenn ihr wirklich Gewicht reduzieren wollt, dann wiegt jeden Ausrüstungsgegenstand und recherchiert, wo ihr noch Gewicht einsparen könnt.
  • Auch Kleinigkeiten können viel wiegen. Ja, auch die Kamera oder das GPS-Gerät wiegt etwas. Und wenn ihr viele Kleinteile mit Gewicht habt, läppert sich das in der Gesamtbilanz. Es gilt also: Überlegt euch ganz genau, was ihr mitnehmen wollt und wie viel es wiegt.

Profi-Wanderer liefern sich inzwischen einen wahren Wettkampf, wer die leichteste Ausrüstung besitzt. Ab einem Gesamtgewicht von unter fünf Kilogramm spricht man von einer ultraleichten Ausrüstung. Das erreichen jedoch nur sehr wenige Tracking-Freunde. Wenn ihr noch am Anfang eurer Karriere als Wanderer steht, dann lasst euch nicht von den Erfolgen der anderen entmutigen. Hört auf das, was die erfahrenen Outdoor-Liebhaber euch zu sagen haben und findet euren eigenen Weg zum perfekt gepackten Tracking-Rucksack.


Photo by Pexels auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.