Jetlag vermeiden – so geht’s!

Egal ob ihr für ein Wochenende auf Geschäftsreise seid, oder für ein halbes Jahr ins Ausland geht: Jetlag betrifft jeden, der in eine andere Zeitzone fliegt. Der Mensch ist nun mal ein Gewohnheitstier. Und da hierzulande schon Menschen bei der Umstellung von Winter- auf Sommerzeit für mehrere Tage durcheinanderkommen, ist es nur verständlich, dass die Zeitverschiebung durch das Fliegen noch mehr Verwirrung für unsere innere Uhr bedeutet.  Zu 100 Prozent vermeiden lässt sich ein Jetlag leider nicht. Aber es gibt einige Tipps, mit denen ihr den Zeit-Kater zumindest abschwächen könnt.

Tagesrhythmus ist alles

Wie eben schon erwähnt: Wir Menschen haben fest verankerte Gewohnheiten. Das beinhaltet bei unseren inneren Uhren, wann wir schlafen gehen, wann wir essen und wann wir uns ausruhen. Gerade bei Reisen in Länder, die acht Stunden oder mehr mit unserer Heimats-Zeit auseinanderliegen, kann es einem schnell passieren, dass man dem Jetlag zum Opfer fällt. Deswegen ist es auch so wichtig, sich bereits vor der Reise Gedanken zu machen, wie viele Stunden die Tageszeit im Urlaubsort von der eigenen Zeit abweicht.

Wer in den Osten fliegt, der kann zum Beispiel den Jetlag minimieren, indem er bereits Zuhause ein bis zwei Stunden früher als sonst ins Bett geht. Wer in den Westen fliegt sollte hingegen später als sonst ins Bett gehen. Seid ihr dann am Zielort angekommen empfiehlt es sich, dass ihr euch an den Tagesrhythmus vor Ort anpasst. Esst, wenn auch andere Essen, und geht zu Bett, wenn die Sonne untergeht. Somit gewöhnt sich euer Körper schneller an die neue Zeit und ihr seid innerhalb von wenigen Tagen voll eingewöhnt.

Unterschiede bei Reisen in den Osten und Westen

Die Reiseziele, die von Deutschland ausgesehen im Osten liegen, liegen zeitlich vor uns. Ein Trick, um sich selbst müde zu machen, ist zum Beispiel die richtige Ernährung. Nehmt im Flugzeug kohlenhydratreiche Kost zu euch, wie Nudeln oder Joghurt. Diese Lebensmittel machen euch träger und müde, sodass ihr am Abend nach euerer Reise besser einschlafen könnt. Kaffee, schwarzer Tee und ähnliche koffeinhaltigen Getränke solltet ihr auf Flügen Richtung Osten jedoch ganz vermeiden. Das schlimmste am Jetlag ist für viele Menschen die Müdigkeit, aber bei Reisen in den Osten kann sie euer Freund werden, damit ihr im Urlaubsort schnell Schlaf findet.

Richtung Westen sieht es dann genau anders herum aus. Wer zum Beispiel in die USA fliegt kann morgens um 8:00 Uhr in Deutschland starten, fliegt dann um die acht bis neun Stunden, und landet gegen 10:00 Uhr bzw. 11:00 Uhr morgens in New York. Nun müsst ihr vor Ort versuchen, euren Körper optimal wachzuhalten. Das gelingt euch zum Beispiel indem ihr Kaffee oder Ähnliches trinkt. Übertreibt es aber nicht, schließlich wollt ihr abends nach einem anstrengenden Tag in New York schnell einschlafen können. Auch eiweißreiche Ernährung kann euch dabei helfen wach zu bleiben. Eier oder Fisch eignen sich also als perfekte Mahlzeit bei einem Flug Richtung Westen.

Extra-Tipps zum Vermeiden des Jetlags

Wenn ihr irgendwie die Möglichkeit habt im Flugzeug zu schlafen, gerade wenn ihr Richtung Westen unterwegs seid, dann macht das. Denn im Endeffekt lohnt es sich so oder so ausgeruht im Urlaubsort anzukommen. Allerdings bringt es euch wenig, wenn ihr Schlafmittel oder Ähnliches zu euch nehmt, um einschlafen zu können. Im schlimmsten Fall bringt das die innere Uhr nur noch mehr durcheinander und verstärkt den Jetlag auf mittelfristige Sicht. Vor Ort ist es empfehlenswert, sich möglichst lange im Hellen oder an der frischen Luft aufzuhalten. Dadurch bekommt euer Körper einen extra Schub Energie und die Müdigkeit verringert sich. Wichtig ist darüber hinaus, sich in der neuen Zeitzone etwas Ruhe zu gönnen, damit der Körper sich an den neuen Rhythmus gewöhnen kann.

Ansonsten könnt ihr auch versuchen euch durch sportliche Aktivitäten oder einfache Dehnübungen wach zu halten. Wichtig ist, dass ihr euch schnellstmöglich an den neuen Tagesrhythmus anpasst, auch, wenn es am Anfang schwer ist. Wer diese Tipps beherzigt, der wird vielleicht nicht ganz verschont bleiben von dem gefürchteten Jetlag, aber ihr seid schneller wieder auf dem Damm und innerhalb kürzester Zeit wieder voll einsatzbereit.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.