Couchsurfing bringt euch günstig durch den Urlaub

Wer für Flug und Verpflegung, sowie diverse Veranstaltungen im Urlaub nicht schon genug Geld ausgibt, der tut das spätestens bei der Wahl der Unterkunft. Gerade in größeren Städten können selbst einfache Hostels sehr schnell ins Geld gehen. Deswegen hat sich unter Backpackern und abenteuerlustigen Touristen der Trend des Couchsurfings etabliert. Hier erfahrt ihr, worauf ihr bei der Wahl des Couchsurfing-Hosts achten solltet.

Couchsurfing ist angesagt

Nicht nur der Name ist hier international, sondern auch das Konzept an sich. Auf den verschiedensten Plattformen könnt ihr euch an jedem beliebigen Ort der Welt Gastgeber aussuchen, die bereit sind euch ihre Couch kostenlos zu überlassen. Somit lernt ihr gleich vor Ort Menschen kennen, erlebt den Alltag der Ortsansässigen und erweitert euren Horizont. Gerade wenn ihr alleine reist ist Couchsurfing eine tolle Methode, um an eine Unterkunft zu kommen.

Über die letzten Jahre hat sich vor allem die Plattform Couchsurfing.com etabliert. Hier findet ihr Tausende Gastgeber, mit Bewertungen und Präferenzen. Ihr könnt im Vorhinein ihre Profile ansehen und sie ganz einfach kontaktieren. Ein ähnliches Konzept verfolgt die Couchsurfing Travel App. Bei der ihr euch ebenfalls registriert und dann aus den verschiedensten Gastgebern in eurem Reise-Ort auswählen könnt. Darüber hinaus könnt ihr in dieser App auch Veranstaltungen in eurer Nähe ansehen und eure Reise planen. Die App Urbansurf geht ebenfalls in diese Richtung. Mit ihr findet ihr Gruppen an Reisenden und könnt an gemeinsamen Events teilnehmen. Hier findet ihr sicher auch Freunde, die euch helfen eine Unterkunft zu finden.

Tipps für das entspannte Couchsurfen

Zunächst einmal bietet es sich an, wenn ihr euch auf einer oder mehreren entsprechenden Couchsurfing-Seiten oder Apps anmeldet. So könnt ihr von überall auf die Profile der Gastgeber zugreifen und euch im Notfall auch noch kurzfristig eine Couch für die Nacht besorgen. Bei der Auswahl der Couch, mit Anhang und Bewohner, solltet ihr auf die Bestimmungen der Gastgeber Rücksicht nehmen. Einige möchten vielleicht nur Personen in einem gewissen Alter bei sich Zuhause, oder sie erwarten von euch, dass ihr bereits früh am Morgen wieder abreist. Natürlich solltet ihr im Allgemeinen darauf hören, was euch die Gastgeber sagen. Immerhin seid ihr nur „zu Besuch“ in ihrer Wohnung und sie bekommen kein Geld dafür, dass sie euch einen Schlafplatz geben. Privatsphäre und Selbstbestimmtheit muss man manchmal ein wenig einbüßen.

Ihr solltet flexibel und dem Kontakt zu fremden Menschen nicht abgeneigt sein, wenn ihr Couchsurfing aktiv betreiben wollt. Achtet bei der Auswahl der Hosts auf ihre Bewertungen und tauscht euch auch mit anderen Couch-Surfern aus. Solltet ihr einmal verunsichert sein, oder sollte euch ein Gastgeber merkwürdig vorkommen, sucht euch am besten jemand anderen oder trefft die Person zunächst an einem öffentlichen Ort. Gerade wenn ihr allein seid gilt wieder: Lasst euch zu nichts überreden, was euch komisch vorkommt oder nicht richtig erscheint.

Wenn ihr aber erst einmal ein paar Kontakte in der Couchsurfing-Community gefunden habt, werdet ihr schnell feststellen, dass es sehr viele weltoffene Menschen gibt, die bereit sind, euch eine Unterkunft zu gewähren. Ein wenig Abenteuer gehört zum Reisen immer mit dazu und mit Couchsurfing könnt ihr im besten Fall sogar Freundschaften fürs Leben knüpfen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.