Andere Länder, andere Sitten: Worauf man in Japan achten sollte

Japan mit dem Blick auf den Fuji.

Vor der Reise denken wir an vieles. Das perfekte Hotel, das richtige Gepäck, vielleicht sogar schon, welche Sehenswürdigkeiten man sich vor Ort anschauen möchte. Was viele nicht beachten ist, dass andere Kulturen auch ganz andere Sitten haben. Ungewollt kann man nicht nur sich selbst, sondern auch andere in unbequeme Situationen bringen. Informiert euch vor eurem Urlaub, was es bei eurem Reiseziel kulturell zu beachten gibt. So vermeidet ihr, jemanden ungewollt zu beleidigen und entdeckt womöglich Seiten der Kultur, die ihr unbedingt vor Ort kennenlernen wollt.

Aus Japan kennen wir, neben schrille Fernsehsendungen, vor allem, dass die Japaner ein sehr höfliches Volk sind. Wir geben euch einen kleinen Crashkurs, wir ihr als Gast in Japan selbst Höflichkeit zeigen könnt.

Verbeugen

Japan ist ein sehr höfliches Land, in dem man sich viel bedankt und auch verbeugt. Statt eines Händeschüttelns wird sich bei Begrüßung und Abschied ebenfalls vor allem verbeugt. Verbeugt wird sich dabei von der Hüfte, also mit gerade Rücken. Die Hände liegen flach an der Seite, können bei Frauen aber auch, die rechte auf der linken Hand, auf dem Schoß übereinander gelegt werden.

Die Verbeugung ist übrigens auch eine Sache des Standes. Bei gleichrangigen, etwa Arbeitskollegen reicht eine leichte 15°-Verbeugung aus. Gegenüber jemanden höheren Ranges ist ein 30°-Winkel angemessener. Eher seltener ist eine Verbeugung von 45°, die etwa bei aufrichtigen und reuevollen Entschuldigungen genutzt wird.

Bewegt ihr euch gerade, solltet ihr kurz stehen bleiben, bevor ihr euch verbeugt und beim Sprechen zuerst reden und dann verbeugen.

Schuhe ausziehen

Wer ein Haus betritt, sollte zuvor seine Schuhe ausziehen und in die meist vorhandenen Hausschuhe schlüpfen. Das gilt nicht nur für Privathäuser, sondern unter anderem auch für Tempel, klassischere Hotels und Umkleidekabinen. Einfach darauf achten, ob am Eingang andere Straßenschuhe stehen. Im Eingangsbereich stehen dann auch Hausschuhe bereit.

Auch auf Toiletten, in Restaurants oder Privathaushalten, solltet ihr nach Schuhen Ausschau halten. Diese werden nämlich oft auch für den Toilettengang gewechselt.

Kein Trinkgeld

Im Gegensatz zu fast allen Ländern, sollte man in Japan auf Trinkgeld verzichten. Guter Service ist dort eine Selbstverständlichkeit und es gehört sich nicht, Trinkgeld anzunehmen. Ähnliches gilt übrigens auch für Straßenmusik, mit der man in Japan nicht reich wird.

Ess- und Trinkgewohnheiten

Wo schlürfen beim Essen für uns als unhöflich gilt, ist es in Japan jedoch üblich seine Nudeln zu schlürfen, damit sich das Aroma besser entfalten kann. Mit den Essstäbchen auf jemanden zu zeigen gilt hingegen als unhöflich und sie senkrecht in den Reis stellen, macht man ausschließlich bei buddhistischen Begräbnissen.

Auch beim Trinken ist vieles anders als bei uns. Ist man in einer Gruppe unterwegs, wartet man, bis jeder ein Bier- oder Sakeglas vor sich hat. Angestoßen wird dann gemeinsam mit einem „Kanpai!“. Angeschaut wird sich beim Anstoßen übrigens nicht. Da es in Japan üblich ist, sich gegenseitig die Gläser zu füllen, sollte man immer mal wieder ein Auge auf die Gläser der Nachbarn haben.


Image by David Edelstein via unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.