Wandern mit leichtem Gepäck

Das Langstreckenwandern hat sich in den letzten Jahren zum kleinen Boom ausgewachsen. Verschiedene Schrittmacher trugen dazu bei: das spirituell- und selbstfindungsmotivierte Beschreiten des Jakobsweges,  Kinofilme wie „Der große Trip – Wild“ mit Hollywoodstar Reese Witherspoon sowie zahlreiche Bücher zum Thema. Die Outdoorindustrie steht sozusagen bei Fuß mit hochwertigen und hochpreisigen Ausrüstungen für alle Abenteurer. Ihr neuester Hype: Ultralight Packing!

Wir haben die bekannte Wanderin Christine Thürmer bereits vor Jahren zu ihrer Leidenschaft interviewt, riesige Strecken zu Fuß, per Boot oder Fahrrad zu meistern. Damals hatte sie rund 50.000 Kilometer um den Erdball zurückgelegt. Heute sind es rund 70.000 auf dem inneren Kilometerzähler und es wären noch viel mehr, wenn sie nicht für einige Monate ihre Tätigkeit unterbrochen hätte,  um einen Bestseller über ihre Erlebnisse zu schreiben: Laufen.Essen.Schlafen.

Ein anderer Langstrecken Wanderer ist Carsten Jost (hier im Hello-Travel-Interview). Er hat sich dem neuen Trend des Ultraleicht-Wanderns verschrieben. Alle Ausrüstungsstücke sollen so wenig wie möglich wiegen, um die körperlichen Strapazen möglichst niedrig zu halten. Auf die Frage, ob er den Boom des Langstreckenwanderns begrüßt, antwortet er mit einem „Ja und Nein“ und Smiley hintendran. Er gibt Ultraleicht-Kurse, ist aktiver Outdoor-Blogger und profitiert somit von dem neuen Trend. Gleichzeitig fürchtet er die Überfüllung der bislang einsamen Langstrecken-Routen.

Wir haben ein paar Schlaglichter auf das Thema gesetzt. Im Sinne unserer beiden Protagonisten hoffentlich hilfreich zu ersten Orientierung für alle, die sich mit dem Gedanken tragen, Hunderte oder gar Tausende Kilometer zu Fuß zurückzulegen.  „Godspeed!“ – Wie die Thru-Hiker sagen.